Klimaschutz - geprüft und zertifiziert

Die genaue Menge des im VisionsWald gebundenen CO2 lassen wir nach dem international führenden Gold Standard für Klimaschutzprojekte zertifizieren. Die Zertifizierung unserer Aufforstungen im VisionsWald nach dem Gold Standard hat eine doppelte Funktion:

  • Die CO2-Bindungsleistung der aufgeforsteten Flächen wird genau berechnet und überprüft. Daraus ergeben sich Klimaschutzzertifikate, die zur Kompensation unvermeidbarer Treibhausgasemissionen auf freiwilliger Basis eingesetzt werden können.
  • Die Zertifizierung gilt als Nachweis und Garantie, dass wir im VisionsWald auch das tun, was wir unseren Kunden und Partnern versprechen. Der Standard stellt hohe ökologische und soziale Anforderungen an das Aufforstungsprojekt. Nur wenn diese erfüllt sind, werden zu Beginn der Wachstumsphase die entsprechenden Zertifikate vergeben. Dass das auch in den Folgejahren so bleibt wird durch regelmäßige Kontrollen überprüft.

Jedes nach Gold Standard zertifizierte Projekt muss gewisse ökologische und soziale Rahmenbedingungen einhalten. Zudem definieren wir in der detaillierten Projektbeschreibung genau die Anzahl der zu pflanzenden Bäume, die Vielfalt der Baumarten, die Form der Durchmischung und den zu erwartenden Holzzuwachs. An diesen Vorgaben wird das Projekt von unabhängiger Seite gemessen.

 

 

Zertifizierung nach Gold Standard Land Use and Forests (LUF)

Der Gold Standard ist der international führende Standard für Premium Klimaschutzzertifikate. In 2012 hat die Gold Standard Foundation den CarbonFix Standard übernommen, der speziell für die Zertifizierung der Klimaschutzwirkung von Aufforstungsprojekten entwickelt wurde und gleichzeitig hohe ökologische und soziale Anforderungen an die jeweiligen Projekte stellt.

Die Zertifizierung der CO2-Bindung durch die Bäume erfolgt auf der Grundlage wissenschaftlich fundierter Berechnungen anhand von artspezifischen Wachstumsmodellen der angepflanzten Baumarten. Das reale Wachstum der Bäume wird im weiteren Verlauf des Projekts regelmäßig mindestens alle fünf Jahre durch einen unabhängigen internationalen Zertifizierer überprüft, wie z.B. durch den TÜV Süd. Die CO2-Zertifikate werden dann "ex ante", also im Voraus auf die zu erwartende CO2-Speicherung ausgestellt und als VER (Verified Emission Reduction Unit) auf dem „freiwilligen Markt“ für Klimaschutz durch Emissionsminderungen gehandelt. Ein Sicherheitspuffer von jeweils 20 % der CO2-Zertifikate eines Projektes wird vom Gold Standard einbehalten und dient als Sicherheit und Ausgleich für etwaige Ausfälle, z.B. falls die CO2-Bindung der Bäume geringer ausfällt als erwartet und berechnet.

Seit März 2015 sind sämtliche Aufforstungsflächen im VisionsWald nach dem neuen Gold Standard Land Use and Forests zertifiziert! 

Eine der besonderen Stärken des Gold Standards besteht darin, dass er weltweit von mehr als 85 Nichtregierungsorganisationen (darunter der WWF, Care International und World Vision) unterstützt wird und dadurch eine sehr hohe Glaubwürdigkeit und breite Akzeptanz für seine CO2-Zertifikate erreicht. Darüber hinaus legt der Gold Standard großen Wert darauf, dass neben der nachweislichen Klimaschutzwirkung der Projekte immer auch eine signifikante Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen an den Projektstandorten selbst erzielt wird. Wer CO2-Zertifikate mit Gold Standard nutzt, bewirkt also nicht nur eine Reduktion von klimaschädlichen Treibhausgasemissionen, sondern fördert damit gleichzeitig eine nachhaltige Entwicklung in der jeweiligen Region.

Weitere Informationen zum Gold Standard Land Use and Forests im Internet unter http://www.cdmgoldstandard.org/luf.